Der DDNS Service

Grundsätzlich müssen wir zwischen zwei Verbindungstypen unterscheiden. Die eine Verbindung ist der interne Zugang mit der wir die Weboberfläche der Kamera erreichen. Das setzt voraus, das der Computer und die Kamera im selben lokalen Netzwerk sind und an den selben Router angeschlossen sind. Danach können Sie mit der privaten IP-Adresse der Kamera auf die Kamera zugreifen. Der zweite Verbindungstyp ist der externe Zugriff, um die Weboberfläche der Kamera außerhalb des Netzwerks zu erreichen. Mit diesem Verbindungstyp können Sie den Zugriff auf die Kamera von überall auf der Welt gestatten. Dabei ist es egal ob Sie mit Ihrem Smartphone im Zug sitzen oder im Urlaub sind und Ihren Laptop nutzen. Um dies zu ermöglichen, sind ein paar Einstellungen in der Kamera und im Router notwendig. Diese Anleitung zeigt Ihnen Schritt für Schritt wie Sie die externe Verbindung einrichten.

Der INSTAR DDNS Dienst

Drei einfache Schritte für den externen Zugriff auf Ihre INSTAR IP Kamera über das Internet

Grundsätzliches zur Verbindung mit der Kamera

Generell muss beim Kamerazugriff zwischen zwei Verbindungstypen unterschieden werden. Die eine Verbindung ist der interne Zugang mit der wir die Weboberfläche der Kamera erreichen. Dies setzt voraus, dass sich der Computer und die Kamera im selben lokalen Netzwerk befinden und an den selben Router angeschlossen sind. Danach können Sie mit der lokalen IP-Adresse der Kamera auf die Kamera zugreifen. Der zweite Verbindungstyp ist der externe Zugriff, um die Weboberfläche der Kamera außerhalb des Netzwerks zu erreichen. Mit diesem Verbindungstyp können Sie den Zugriff auf die Kamera von überall auf der Welt gestatten. Dabei ist es egal ob Sie mit Ihrem Smartphone im Zug sitzen oder im Urlaub sind und Ihren Laptop nutzen. Um dies zu ermöglichen, müssen ein paar Einstellungen in der Kamera und im Router gemacht werden, um die Ports zu öffnen.

Ports sind nummerierte Verbindungen, die ein Computer verwendet, um Arten von Netzwerkverkehr zu sortieren. Ein paar Dienste, wie z.B. FTP auf Port 21 und HTTP auf Port 80, sind bereits fest mit entsprechenden Ports verankert. Viele Betriebssysteme nutzen für die jeweiligen Dienste automatisch die entsprechenden Ports, für eine IP-Kamera muss dieser jedoch manuell eingerichtet werden. Wenn ein Port im Router geöffnet wird, wird diesem dann ein Service zugewiesen wie z.B. die Weiterleitung zur Weboberfläche der IP Kamera. Standardmäßig sind alle Ports im Router geschlossen, damit so niemand über das Internet zugreifen kann. Dies ist der Grund warum Sie nicht ohne Portweiterleitung auf Ihre Kamera per DDNS-Adresse zugreifen können. Diese Anleitung zeigt Ihnen jedoch Schritt für Schritt, wie Sie die Ports öffnen können um so auf Ihre Kamera aus dem Internet zugreifen zu können.

I. Schritt: Statische IP Adresse

Verbinden Sie sich zunächst in Ihrem lokalen Netzwerk mit Ihrer Kamera. In der Web-UI wählen Sie dann den Menüpunkt Netzwerk > IP-Konfiguration (Erste Bild: 1080p Serie / Zweites Bild: 720p Serie / Drittes Bild: VGA Serie) aus, wo folgendes Fenster erscheint:

IP AdresseWählen Sie hier eine IP-Adresse für Ihre Kamera aus. Aber achten Sie darauf, dass die IP-Adresse Ihrem Router angepasst ist! Für eine Fritzbox, zum Beispiel, ist dies standardmäßig 192.168.178.XXX, für einen Telekom Speedport Router die 192.168.2.XXX. Damit es nicht zu Fehlern in Ihrem lokalen Netzwerk kommt, wählen Sie am besten eine freie Zuordnungszahl für Ihre Kamera ab dem Wert 200. Im Falle einer Fritzbox vergeben Sie also für Kamera 1 die 192.168.178.201, für Kamera 2 die 192.168.178.202, usw.
SubnetzmaskeHier geben Sie standardmäßig die 255.255.255.0 rein.
GatewayHier geben Sie die IP-Adresse Ihres Routers ein, zB 192.168.178.1 falls Sie eine Fritzbox benutzen oder 192.168.2.1 für den Telekom Speedport Router.
DNS ServerHier geben Sie ebenfalls die IP-Adresse Ihres Routers ein.
HTTP PortVergeben Sie hier für jede Ihrer Kamera einen Wert ab 8081 aufsteigend. Also für Kamera 1 den Wert 8081, für Kamera 2 den Wert 8082, usw.
(Bei einer FullHD Kamera lassen Sie diesen Port auf 80)
HTTPS Port(Nur bei FullHD Kameras) Vergeben Sie hier für jede Ihrer Kamera einen Wert ab 8081 aufsteigend. Also für Kamera 1 den Wert 8081, für Kamera 2 den Wert 8082, usw. Klicken Sie hier wenn Sie keinen Ton in unserer Handy App InstarVision bekommen.
RTMP PortVergeben Sie hier für jede Ihrer Kamera einen Wert ab 1935 aufsteigend. Also für Kamera 1 den Wert 1935, für Kamera 2 den Wert 1936, usw. Dieser Port wird nur verwendet, wenn Sie Ihre Kamera ueber das Internet mit einem Webbrowser aufrufen. Wenn Sie nur unsere Smartphone App InstarVision nutzen, brauchen Sie den RTMP / Flash Port nicht weiter zu konfigurieren oder weiterleiten.
RTSP PortVergeben Sie hier für jede Ihrer Kamera einen Wert ab 554 aufsteigend. Also für Kamera 1 den Wert 554, für Kamera 2 den Wert 555, usw. Sie brauchen diesen Port nur konfigurieren, wenn Sie planen den RTSP Videostream Ihrer Kamera ueber das Internet abzurufen. Dieser wird von manchen Drittanbieter Software benoetigt, oder wenn Sie Probleme mit dem Audio bei Ihrer Full HD Kamera haben.

Klicken Sie auf Bestätigen um die Einstellungen zu speichern.

Kein Audio in der App bei Ihrer 1080p Kamera?   

Gehen Sie nun auf den Menüpunkt System > Info (1080p Serie / 720p Serie). Dort können Sie den aktuellen DDNS-Status ablesen. Wenn hier der Status „erfolgreich“ angezeigt wird, hat die Kamera ihre Adresse erfolgreich auf unseren Server eingetragen und Sie können im Schritt 2 fortfahren um die Einstellung Ihres Routers vorzunehmen.

II. Schritt: Portweiterleitung im Router


Exkurs:

Bitte beachten Sie, dass die ersten drei Zahlen den IP Subnetz des Routers definieren. Im obigen Beispiel wurde das Standard Subnetze der Fritz!Box verwendet. Ein andereres Beispiel ist der Speedport von T-Mobile, dieser verwendet standardmäßig das IP Subnetz 192.168.2.x. Die meisten anderen Router verwenden den IP Raum 192.168.1.x. Hierbei ist zu beachten, dass das x für die Zahlen 1 bis 254 stehen kann und die 1 i.d.R. den Router adressiert.

Wir haben im obigen Beispiel die 201 fuer die Kamera verwendet, da es im allgemeinen besser ist eine IP Adresse zu verwenden welche nicht vom Router reserviert wird. Der Router reserviert einen bestimmten Bereich des IP Raumes für DHCP. Sollte es einmal doch zu Problemen kommen, können Sie einfach einmal versuchen, mit unserem Kamera Tool, eine IP Adresse in einem anderen Bereich zu verwenden.

Sollte Sie einmal nicht sicher sein, wie die IP Adresse Ihres Routers lautet so können Sie diese einfach testen. Geben Sie die vermeintliche IP Adresse Ihres Routers in den Web Browsers Ihres Vertrauens ein, wenn es die Richtige ist, sollten Sie auf die Weboberfläche Ihres Routers kommen. Wenn Ihr PC mit dem Router verbunden ist, können Sie die IP Ihres Routers auch über den Befehl ipconfig ausfindig machen. Tippen Sie diesen einfach in die MS-Dos Kommandozeile ein und Sie werden die IP Adresse Ihres Standardateways angezeigt bekommen. Ihr Standardgateway in die Welt des Internets ist aber eben Ihr Router und somit ist diese IP Adresse identisch mit der Ihres Routers.

Fehlerbehebung:

Falls der DDNS-Status als fehlerhaft angezeigt werden sollte, starten Sie Ihre Kamera am besten einmal neu und ueberpruefen Sie die IP Konfiguration der Kamera aus Schritt 1 (besonders wenn ein Fehler in der Netzwerkkonfiguration angezeigt wird).

Beachten Sie bitte, das manche Router - besonders einige Modelle des Telekom Speeports - den Zugriff auf die DDNS Adresse aus dem lokalen Netzwerk nicht zulassen. In diesem Fall koennen Sie einmal das WLAN Ihres Handies deaktivieren und versuchen ueber das Datennetzwerk auf die Kamera zuzugreifen.

Es kann sein, dass die Verbindung erst nach kurzer Zeit hergestellt werden kann. Sollte das Problem länger als einen Tag bestehen, ist es z.B. möglich, dass Ihr Internet Anschluss über keine öffentliche IPv4 Adresse verfügt. In diesem Fall können Sie den Zugriff über die P2P Funktion einrichten.

Falls Der Eintrag der Hersteller-Domain fehlt, kontaktieren Sie den Support damit wir Ihrer Kamera eine Hersteller-Domain aufspielen können.

Verwandte Themen:

Mehr